20.07.2014: Litera & Musica

„So lasst uns doch ein Apfelbäumchen pflanzen“

Ein literarisch-musikalisches Programm mit philosophischen und satirischen Betrachtungen von Ende, Heine, Tucholsky, Ringelnatz, Nestroy, Malerba, Brecht, Roth, Hesse, u.a.

Termin: Sonntag, 20. Juli 2014, 17.00 Uhr

Jörg Wenzler: Rezitator
Klinghoff-Duo: Flöte und Gitarre

Die Lese-Konzerte von LITERA MUSICA: Klassische und Zeitgenössische Literatur und Musik, eine Harmonie zwischen Wort und Ton. Die Programme orientieren sich an bestimmten Themen und Inhalten, d.h. bei aller guten Unterhaltung, allem Witz und Esprit haben sie eine Botschaft. „Kunst ohne Bekenntnis ist keine Kunst“, sagt LITERA MUSICA. Die Texte werden unterstrichen und mit-interpretiert durch die Musik, in Entsprechung und Gegensatz. Wohlgemerkt: nicht hier Wort, dort musikalische Beigabe. Text und Musik sind aufeinander abgestimmt und durchdringen sich. Durch diesen Dialog entsteht eine ganz besondere Art der Poesie. Sowohl die verbale als auch instrumentale Sprache wird dadurch neu erlebt und aufgenommen. Eine indianische Weisheit sagt: „Menschen, die immer nur arbeiten, haben keine Zeit zum Träumen und nur wer Zeit zum Träumen hat, findet Weisheit.“ LITERA MUSICA möchte Menschen zum Träumen bringen; und zum Nachdenken – im Dialog natürlich.

Jörg Wenzler: Rezitator, Bariton, Schauspieler, Regisseur
Seinen ersten Gesangsunterricht erhielt er bei Helmut Salmen, später bei Jörg Straube in Hannover. Bei Prof. Edith Urbanczyk und Prof. Erwin Dobler studierte er Gesang an der Berliner Hochschule der Künste, der Unterricht bei Prof. Aribert Reimann prägte seinen Sinn für Liedgestaltung entscheidend. Die Liebe und ein Stipendium führten Wenzler schließlich ans Lee Strasberg Theater Institute New York, wo er Schauspiel und Bühnenregie studierte.
Jörg Wenzler, der auf eine langjährige internationale Tätigkeit als Sänger, Schauspieler und Regisseur zurück¬blicken kann, lebt heute als freischaffender Künstler, Pädagoge und Autor in Villingen-Schwenningen.

Reinhilde Klinghoff-Kühn: Flöte

Geboren in Stuttgart. Erster Musikunterricht von der Mutter (Pianistin). Doppelstudium Querflöte/ Blockflöte in Karlsruhe und Trossingen mit Abschluss Solistendiplom und Orchesterreife. Meisterkurse bei Jean-Louis Beaumadier (Paris), Hermann Klemeyer (München) und Lady Jeanne Galway (Luzern). 1989 Aufnahme in die Meisterklasse von Sir James Galway. 1993 Start einer internationalen Konzertkarriere: zahlreiche Solokonzerte, Recitals und Kammermusikabende, Rundfunk- und CD-Aufnahmen; Workshops und Uraufführungen ihr gewidmeter Werke, u.a. beim „European Flute Festival“ in Frankfurt. Auf pädagogischer Ebene widmet sie sich besonders der Förderung und Ausbildung junger Flötentalente. So gingen aus Ihrer Klasse über 200 Preisträger aus verschiedensten Wettbewerben (mehrfache Bundespreise, dreifacher Kulturförderpreis der Stadt Singen) hervor.

Werner Klinghoff: Gitarre

Geboren in Heidelberg. Erster Gitarrenunterricht bei Konstantin Margeritopoulos. Musikstudium mit Diplom an den Staatlichen Hochschulen für Musik Heidelberg und Trossingen. Weitere Kurse und Studien bei Jury Chlormann (Winterthur) und Heinz Teuchert und Michael Teuchert in Frankfurt. Zur Zeit Dozentur für klassische Gitarre. Seit 1985 Konzerte mit Solo- und Ensembleprogrammen. Kulturmanagement und Theaterproduktionen, u.a. mit der Schauspielerin Lore Zorn (Trio LITERA MUSICA).
1989 Gründung des Klinghoff-Duos mit seiner Ehefrau Reinhilde Klinghoff-Kühn: Auftritte in ganz Europa, von Publikum und Kritik mit Begeisterung aufgenommen. 2001 erste CD des Klinghoff-Duos mit dem Titel „Von Bach bis Tango“ .

Infos unter: www.Klinghoff-Duo.de